Das Schweden-Forum vom Elch

Elch-Forum
Schweden-Seite
Schwedisch-Wörterbuch
Schwedisch lernen
Suche
Aktuelle Zeit: Mittwoch 3. Juni 2020, 20:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Deutsche in Schweden und Corona
Ungelesener BeitragVerfasst: Sonntag 17. Mai 2020, 16:07 
Offline
Mein erster Beitrag

Registriert: Freitag 17. November 2006, 16:11
Beiträge: 1
Hallo,
ich weiß nicht warum, aber ich habe das gefühl das dieses Forum immer weniger genutzt wird.
Ein paar Infos, von mir:
Ich lebe mit meiner Frau seit 2017 in Schweden.
Uns geht es gut, wir haben tolle Nachbarn und SFI hinter uns.
Das heißt, wir können uns einigermaßen gut in schwedisch verständigen.
Zur Zeit ist ja nicht alles so toll in Europa wegen Corona. Wir haben nur noch telefonischen oder Skype-Kontakt mit unseren Freunden und Verwandten.

Wir beobachten intensiv die Corona-Regeln in den für uns wichtigen Ländern und diskutieren mit unseren schwedischen Nachbarn darüber.
Ich finde es nicht so gut, das in vielen Ländern negativ über die schwedischen Corona-Regeln gesprochen wird.
Wir werden zum Jahresende sehen was besser war.

Vielleicht finden sich gleichgesinnte in diesem Forum die das Thema interessiert, eventuell auch in Schweden leben und neue Kontakte suchen.

In diesem Sinne
Hejdå

_________________
Widder


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deutsche in Schweden und Corona
Ungelesener BeitragVerfasst: Montag 18. Mai 2020, 22:49 
Offline
Blaubeer-Koch **
Blaubeer-Koch **
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 10. August 2005, 20:36
Beiträge: 4034
Wohnort: Bayern
Hej, widder,

Zuerst mal ein herzliches Willkommen hier im Forum. Ja, es ist schade, dass die Aktivitäten hier im Forum immer weniger wurden. Ich kann nicht sagen, ob es daran liegt, dass andere Möglichkeiten (Facebook, etc.) interessanter geworden sind oder daran, dass die Welt egoistischer geworden ist (Ich habe nachgefragt, eine Antwort bekommen und das war's). Ja, es gab Zeiten, da gab es einen regen Austausch zwischen den Mitgliedern dieses Forums.

Was Corona betrifft, so müssen wir unterscheiden zwischen den medizinischen Folgen und den wirtschaftlichen Folgen.

Ich habe die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen für einige Länder seit Anfang März verfolgt. Von China abgesehen, zeigt sich eine Anfangsphase, in der die Infektionszahlen immer stärker ansteigen, gefolgt von einer Phase, in der die Zahlen linear ansteigen (jeden Tag ungefähr die selbe Anzahl von Neuinfektionen). Dieser Verlauf entspricht in etwa auch der Vermehrung von Bakterien in einem Medium. In einer dritten Phase nehmen dann die Neuinfektionen ab und die Kurve der Gesamtinfektionen schwenkt in eine waagrechte Gerade ein.

Wenn ich die Anzahl der Coronafälle (Quelle: Berliner Morgenpost) auf die Einwohnerzahl eines Landes (z.B. pro 1'000'000 Einwohner) beziehe, dann sehe ich folgendes:

Siehe Grafik

Es gibt Länder, in denen sich die Infektionszahlen in der dritten Phase befinden (Italien, Schweiz, Bayern oder Deutschland) und andere, die sich in der zweite Phase befinden (USA, Großbritannien und Schweden). Wie weit die Kurve ansteigen wird, bevor sie in die Horizontale einschwenkt, kann ich noch nicht sagen. Schweden mag zwar später von der Pandemie getroffen worden sein, aber zumindest bei einer medizinischen Betrachtung de Infektionsgeschehens nach einem langsamen Anfang kräftig aufgeholt zu haben.

Derzeit lässt sich nicht sagen, wie der Verlauf der Corona-Infizierten in Schweden weiterverläuft und welche Maßnahmen von der Regierung ergriffen werden, um die Neuinfektionen einzudämmen. Daher ist es noch zu früh, die wirtschaftlichen Folgen in Schweden abzuschätzen. In Deutschland sind diese Folgen gravierend. Diesen Effekt können wir erst in einigen Wochen / Monaten einschätzen.

Kantarellen


Dateianhänge:
Corona.png
Corona.png [ 21.77 KiB | 280-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deutsche in Schweden und Corona
Ungelesener BeitragVerfasst: Samstag 30. Mai 2020, 20:05 
Offline
Blaubeer-Experte
Blaubeer-Experte
Benutzeravatar

Registriert: Montag 13. Februar 2006, 21:41
Beiträge: 1215
Wohnort: Schweden
Hej!

Auch wenn es vergossene Milch ist und die Diskussion keine praktische Rolle mehr spielt:
Die Zahlen der bekannt Infizierten sind tricky und können nicht zwischen den Ländern verglichen werden.
Der Grafik kann man das ansehen, wenn man weiss, wie solche Kurven aussehen sollen.
Was falsch ist, ist dass die Kurven einiger Länder, u.a. Schwedens, fast durchgehend linear steigen, obwohl wir mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Durchseuchung von 1/333 Einwohner (3000/1000000) nicht einmal in der Nähe einer beginnenden Herdenimmunität sind.
Die Linearität ist ein Sättigungsphänomen; die Zahl der hinzukommenden bekannten infektionen hängt nicht von der Ausbreitung des Virus, sondern von den (viel niedrigeren) Testkapazitäten ab.
Und damit kommen eine (nahezu) konstante Zahl an neuen Infektionen pro Zeiteinheit dazu, eben so viele, wie man testen kann (plusminus). Daher die lineare Kurve. Eine Virusinfektion die wirklich gemessen wird, gibt zunächst eine exponetiell steigende Kurve die sich immer mehr abflacht und an einem Punkt dann "umschlägt". Danach folgt im Prinzip das Spiegelbild des ersten Teils der Kurve. Im Umschlagspunkt sind die Hälfte der Menschen, die infiziert werden können, infiziert worden, wenn nicht andere Massnahmen (Lockdown, Impfungen etc) dazukommen.
Und nachdem man vor allem am Anfang in Schweden fast nur richtig Kranke testete, war ein hoher Anteil der Tests positiv (eine Folge der Gruppe, die man testete).
Wie viel niedriger die Testkapazität ist, ist unterschiedlich zwischen den Ländern und zu unterschiedliche Zeitpunkten, Schweden liegt aber am unteren Ende der Skala, wir testen hier im Prinzip bisher nur, wer entweder ins Krankenhaus kommt oder dort arbeitet (und auch da lange nicht alle).
Wenn du die Policy konsequent hältst und nicht änderst (was wir getan haben) und zufällig testest (was wir bisher nicht getan haben), kannst du aber Schlüsse für ein Land ziehen, weil du dann eine Stichprobe ziehst, die repräsenativ sein kann; und je nachdem, wie viele Personen du zufällig testest, ist die Wahrscheinlichkeit, dass deine Probe ganz anders ist als die Population, auf die du schliessen willst, unterschiedlich gross.
Es laufen im Moment viele Zahlen rum, und viele davon sind mit diesem Manko behaftet.
Es gibt eine Zahl, die davon unabhängig ist, und die im Prinzip in allen westlichen Ländern zuverlässig registriert wird: die Zahl der Menschen, die in einer Periode sterben.
Und diese Zahl kann man vergleichen mit der Zahl der Menschen, die normalerweise (mit Einberechnung der Schwankungen) in diesem Monat sterben. Sterben in dem betrachteten Monat mehr Menschen als sonst, hat man eine sogenannte "Übersterblichkeit".
Schweden hat als Land eine deutliche solche, in Deutschland erreicht die Zahl der Toten wohl jetzt gerade das Niveau, das man eben ausserhalb der Schwankung liegt.
Im Verhältnis sind in Schweden bisher viermal mehr Menschen / 100.000 Einwohner gestorben als in Deutschland.
Aber auch hier gibt es Unterschiede: Stockholm ist, wenn ich nicht etwas übersehen habe, führend, was die Übersterblichkeit betrifft; Skåne, das von lauter Ländern umgeben ist, die "dicht gemacht" haben, hat keine Übersterblichkeit.
Norrland ausser Härjedalen/Jämtland auch nicht.
So ja, unser Gesundheitssystem ist havariert, fast so schlimm wie Spaniens und Italiens, wir reden nur nicht darüber.
Und nein, wir konnten die Strategie der anderen nicht fahren, aus unterschiedlichen Gründen, vor allem aber, weil wir viel zu wenig Ressourcen hatten. Das bedeutet, wir hätten viel härtere Massnahmen gebraucht als die anderen Länder um die Havarie unser Systems zu vermeiden; das war nicht realistisch.
Deshalb hatte Anders Tegnell keine Wahl; der Mann konnte nur mit dem arbeiten, was da war.
Wichtig ist, sich jetzt klar zu machen: wir sind nicht durch.
Die Todeszahlen der meisten europäischen Länder fallen; die Schwedens hat leider gerade einen knick nach oben gemacht und beginnt wieder zu steigen...
Was die wirtschaftlichen Konsequenzen betrifft: kein Land, auch nicht Schweden, wird gut da raus kommen, das weiss man schon. Ein wesentlicher Unterschied zwischen Schweden und bspw Deutschland zu Schwedens Vorteil wird eher nicht erwartet, denn dafür sind die Länder viel zu vernetzt und die Ökonomie Schwedens, das ein kleines Land ist, viel zu abhängig von den Ökonomien der anderen Länder Europas.

//M
Jäv: Ich arbeite im schwedischen Gesundheitssystem seit 2002 und bin derzeit medizinischer Berater der nationalen Verteilungsgruppe, also der Gruppe, die die in der Coronakrise kritischen Intensivmittel auf die Regionen verteilt.

_________________
http://www.m-andresen.org/sweden/


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Copyright © 1997-2010 jan, elch & ; Links: Impressum und Kontakt, Schwedisch lernen, Deutsch-Schwedisches Wörterbuch; Sponsoren: Schwedische DVDs; Zähler: 1.000.000
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de